Historie

Historie

1873   wird die „Tapeten­fabrik R. Lang­hammer“ im Stadtteil Leipzig-Lindenau von Robert und Adolf Lang­hammer gegründet.  Unter ihrem späteren Direktor (und Gründer-Schwiegersohn) Emil Zilling wird sie unter dem Namen „Tapeten­fabrik R. Lang­hammer Nach­f. Emil Zilling KG“ zur zweitgrößten Tapetenfabrik Deutschlands.

Die Druckrollen für die Leimtapeten werden zu dieser Zeit von hauseigenen Handwerkern per Hand aus Lindenholz gearbeitet und mit Messing und Kork oder Vlies besetzt.  

Nach 1945 und der Gründung der DDR 1949 geht auch die Tapetenfabrik in der Lützner Straße schrittweise in Volkseigentum über und wird zum VEB Volkseigener Betrieb Tapeten­werk Leipzig. Als in den 1970er Jahren der moderne Flexo-Druck über Gummiwalzen eingeführt wird, entstehen Materialprobleme. Die Flexotapete ist ein begehrtes Konsumgut und soll den „bunten Tapeten aus dem Westen“  ebenbürtig sein. Das Experimentieren mit Anilinfarbe vergiftet die Drucker – aufgrund fehlender Absaugungen gibt es mehrere Todesfälle.  


Nach der letzten Verstaatlichungswelle 1972 werden in der DDR die sogenannten Kombinate installiert, in welchen die Produktion, Forschung, Entwicklung und der Absatz einer ganzen Branche zusammengeschlossen werden sollen.

Ab 1976 gehört das Tapetenwerk nun als Teilbetrieb zum VEB Verpackungsmittelwerk Leipzig.  

1989 wird der parteilose Leipziger Verpackungsmittelingenieur Frank Kläber zum Prokuristen und Leiter des Verpackungsmittelwerks. Trotz voller Auftragsbücher soll der Betrieb auf Anweisung der verwaltenden Treuhandgesellschaft abgewickelt werden. Dieser Konflikt führt 1991 zur Entlassung des letzten Direktors. Die „LEIPACK GmbH – Leipziger Verpackungsmittel GmbH im Aufbau“ wird 1992 aufgelöst. 

1999 geht das Tapetenwerk in den Besitz der TLG Treuhand Liegenschaftsgesellschaft mbH in Berlin über und wird als „Leipziger Tapeten GmbH“ von dem westdeutschen Unternehmen betrieben. Nach der Insolvenz des Mutter-Unternehmens im August 2006 verkauft die TLG Immobilien GmbH das Tapetenwerk an die heutigen privaten Eigentümer.

Nach dem Ausbaustart am 01. Januar 2007 wird das Tapetenwerk mit dem Tapetenwerkfest 1.0 am 30. April 2007 als „Kreative Produktionsstätte“ eröffnet.